Art -Verbeek

Meine Sprache ist die Malerei, das Objekt, die Fotografie!
Meine Arbeiten sind Orte des Bewahrens und erinnern mich immer wieder daran, dass es oftmals die Kleinigkeiten, die kurzen Momente, die Augenblicke sind, die mein Leben so unverwechselbar machen. Viele Begebenheiten mögen ähnlich sein und doch ist jede für sich einzigartig.
Diese Spuren von Leben versuche ich festzuhalten, zu konservieren.
So bestehen meine Werke, Objekte aus vielen gefühlten Momenten, die in besonderem Maße mein Erlebtes bündeln.
Es entstehen Momentaufnahmen von Raum, Zeit, Bewegung und Entfaltung menschlicher Existenz.
So möchte ich Menschen bewegen, innezuhalten und immer wieder neu auf die Dinge des Lebens zu schauen.
Denn das Leben ist immer in Bewegung, nichts bleibt, wie es war!
Art-Verbeek

Dr. Heribert Brinkmann, Kunsthistoriker, Autor (Auszug)

Ist Birgitt Verbeek eine Jägerin?
Was Ideen, Themen, Träume angeht, sicherlich. In ihrer Kunst ist sie aber voll und ganz Sammlerin.
Als Sammlerin von Eindrücken und Erinnerungen, deren Spuren sie in ihren Bildern und Objekten festhält.
Als Sammlerin von Fundstücken, die für sie immer wieder ein Stück aus dem großen Buch des Lebens sind, also Stoff für Geschichten in neue Kontexte integriert.
Temperamentvoll, quirlig ist die Künstlerin und eigentlich, so bekennt sie, arbeitet sie am besten unter Druck und sie vergleicht die Sucht zu malen mit dem Verlangen nach Schokolade. Das Malen ist also nicht nur Druck, sondern auch Rausch. Es beflügelt sie und treibt sie voran.

Helga Bittner, RP/NGZ/Kulturredaktion (Auszug)
Mensch und Künstlerin sind in Birgitt Verbeek aus einem Guss. Immerfort, hat sie ihre Kunst im Sinn, stellt umfangreiche Recherchen an, hält ihre Gedanken auf Band fest, sammelt Sachen, von denen sie glaubt, dass sie sie eines Tages im Atelier verwenden wird.
Verbeek’s Stärke liegt zweifellos in der Malerei. Da kann sie selbst mit Nuancen ausdrücken, wie sehr ein Mensch sich vom anderen unterscheidet.
Mit ihren vielschichtigen Kompositionen, den ausdruckstarken Strukturen und der sichtbaren Kraft ihrer intensiven Farbigkeit erfüllt sie ihre Bilder mit Leben.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Mavis,Düsseldorf, Hotel Niko, Kulturforum Alte Post, Kinderschutzbund Neuss,Galerie Altes Rathaus Musberg, Leinfelden-Echterdingen, Sylt, Galerie Benen-Diken-Hof, Hotel Rungholt,Landtag Düsseldorf, Lutz Lienenkämper, ART.Essen,Round Table 26 Essen, SparkasseKaarst Kunstkalender, Stiftung Sparkasse Neuss, Kunst fördert Kinder, Ausstellung höflich, Mitglied Soroptimisten Neuss, Wilhelm Fabry Museum, Aktion Kind, Initiative KIK, John Born, Frank Schablewski, Hans -Jürgen Petrauschke, vom Ankommen und Dasein, Sparkassenstiftung Kaarst – Büttgen, Rhein-Kreis Neuss, WZ- News line, Sprache der Symbole, Dr. Bettina Zeman, LUEG Essen, Papierarbeiten, Gewänder, Objekte Papier, Wandobjekte, 68.Jahresausstellung Kunst aus Neuss, Städtische Galerie, Herbst-Ausstellung Kaarster Künstler, Städtische Galerie Kaarst, Verein Düsseldorfer Künstlerinnen, Utopia, Bunkerkirche St. Sakrament, Faszination Natur, Versandhalle Grevenbroich, Stadt Land Fluss,
Heinrich-Heine- Institut Düsseldorf, Galerie Mönter, Meerbusch,zwischen Wiesengrün und Kohlenschwarz, Kunst in der Apsis, ev. Kirche Osterath, BBK Kunstforum, Ein Tag im Leben Düsseldorfs, Fotografie,Vom Ankommen und Dasein, Berlin, Dominosteinaktion- Mauerfall, Fest der Freiheit, am Brandenburger Tor, Düsseldorf Ballhaus, dass nichts bleibt wie es war, eine Passage für die Kunst, Zeit davor- Zeit danach,Malerei, Objekte, Installationen,künstlerische Arbeiten,